Kurze Beschreibung des Projektes.

Die Leistungstätigkeit der wissenschaftlichen Beweise der kulturellen Gütern als eine wichtige Synthese die ganz nützlich der rumänischen Geschichtsschreibung ist, mangelt auch heutzutage. Diese Tätigkeit ist leider sehr schwach integriert in den Institutionen, die sich mit der Forschung und Einteilung der kulturellen Gütern umfassen . Was die Zusammenfassung des Materials und die Forschung der Kirchenburgen anbelangt, können wir bis jetzt nur über die Analyse von spezifische Monumente reden, und möglicherweise mussten sowohl die generelle Sicht als auch die Verbreitung der Daten an das Publikum, die aus den archäologischen Stätten und aus der Kunstgeschichte erreicht wurden, leiden. In den meisten Fallen ist die Information nicht ausreichend und die Mangel Veröffentlichungsmöglichkeiten stellt eine konstante Sorge dar. Die Information ist schwarz auf weiß überreicht worden und es gibt keine direkte Identifikationslinks im Rahmen der Forschungsgebietes; deswegen finden wir es als sehr notwendig, dass eine zentralisierte Datenbank geschaffen wirddie die Ruinen-Monumente oder Monumente die weniger auch von den Spezialisten bekannt sind, umfasst. Für jeden Spezialist ist es notwendig und entscheidend dass ein Team umher reist und die Ansiedlung jeder kirchliches Monument die zu den Kirchenburgen aus den Süden Siebenbürgens gehören, markieren mit Hilfe von einem GPS Apparat. Diese Daten werden mit den schon bekannten Informationen, mit der Bibliographie des Monumentes oder mit der aufbewahrten Information aus den lutheranischen Kirchen aus Hermannstadt, Grossau, Mediasch und Birthälm verknüpft. Die Daten sind leicht und schnell findbar und erlauben den Zugriff der Lokalisierung des Monumentes. Im Laufe der Zeit gab es mehrere Forschungsversuche in diesem Bereich: beginnend mit Treibers Forschungen, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bis zu Virgil Vătăşianu, umfassend auch die neulich veröffentlichen Gesamtwerke.(Hermann Fabini, Atlas der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen und Dorfkirchen, vol. I, Sibiu, 1998) * * * 800 de ani Biserica a germanilor din Transilvania (sic!), ed. Th. Nägler, Thaur bei Innsbruck.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

Ein neuer Ansatz zur mittelalterlichen Kunst Forschung und vor allem romanischen Architektur ist der Einsatz von Virtual Reality und 3D-Grafiken. Derzeit gibt es viele Studien und 3D-Rekonstruktion, die in Europa angewendet sind. Fortsetzend, geben wir einige Beispiele der Forschung mit virtueller Realität und Wirklichkeit, die sich in der kulturellen Erbes ergänzen: ARCO (Augmented Representation of Cultural Objects - http://www.arco-web.org/ ), ARCHEOGUIDE (Augmented Reality-based Cultural Heritage On-site GUIDE - http://www.archeoguide.intranet.gr/), Ename 974 (http://www.ename974.org/), VOP (Virtual Old Prague - http://www.cgg.cvut.cz/vsp/) u.a.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

In Rumänien wurden die Forschung in Architektur und Archäologie des Mittelalters aus der Sicht der virtuellen Realität noch nicht ausgeführt. In diesem Projekt wollen wir die Bedeutung und die Notwendingkeit der virtuellen Realität und 3D-Grafiken für die mittelalterliche Architektur hervorheben. Leider befindet sich die Technologie der virtuellen Realität erst am Anfang, folglich gibt es wenige Studien die die Ergebnisse der mittelalterlichen Archäologie mit den 3D-Grafiken zusammenbringen: Crîngaci Ţiplic, Z. K. Pinter, M. White, Virtual Reality Reconstruction and Interpretation of the Romanic Rotunda and Medieval Timber and Earthkwork from Orastie (Broos), înZeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde, 30 /1, 2007, ISSN, 0344-3418, p. 1-6. M. E. Crângaci Ţiplic, M. White, A Virtual Reconstruction of the two Romanic Churches From South of Transylvania. Case Studies at Cisnădioara and Şura Mică Churches, in Acta Terrae Septemcastrensis, VI, 2007 (http://arheologie.ulbsibiu.ro/membri/maria/orastie virtual.htm). Der Erfolg der 3D Rekonstituierungen ist möglich dank der Marie Curie Training Site für Computer Graphics and Virtual Reality (MAVRIC), die sich im Zentrum für VLSI and Computer Graphics, Informatikabteilung, Universität aus Sussex (Großbritannien) befindet, gewesen.